Logo

Respekt vor den Bergen

Im Gespräch mit Roland Pfund, Obmann der Gasteiner Bergrettung. Er leitet ein erfahrenes Team, das jedes Jahr Tag und Nacht
bereitsteht, um unser Leben zu retten.
Foto: Kur- und Tourismusverband Bad Gastein
GT: An welchen Stellen muss man im Gasteinertal besonders achtgeben?

Roland Pfund: Vor allem Freerider geraten im Höhkartal oft in Schwierigkeiten. Sie nehmen am Berg die falsche Abzweigung und befinden sich am Ende in einem Tal, aus dem man nicht mehr rauskommt. Wir holen sie dann über eine 200 Meter hohe Eiswand wieder hinaus.

GT: Wie viele Einsätze hat die Bergrettung pro Jahr?

Pfund: 35 bis 45, und wir arbeiten alle freiwillig und ehrenamtlich neben unseren Berufen.

GT: Das größte Problem?

Pfund: Dass die Menschen ortsunkundig sind, nicht richtig ausgerüstet und nicht wissen, wie sie den Notruf tätigen. Wenn ich mir den Luxus leiste, Freerider zu sein, dann kann ich mir auch die richtige Ausrüstung leisten. Zumal man sich die in Gastein an vielen Stellen ausborgen kann.

GT: Ein wichtiger Leitsatz?

Wenn ich auf meinen Bauch höre, habe ich 50 Prozent von meinem Leben gerettet. Wenn mir mein Bauch sagt, dass das Gelände heute nicht das Richtige ist, dann fahre ich da nicht hinein.

GT: Wie erkennt man Gefahrenzonen?

Pfund: Risiko besteht nach drei bis vier Stunden Schneefall, wenn danach der Wind geht. Dann gibt es eine erhebliche Lawinengefahr. Dort, wo man „Windgangeln“ (= Rippen im Schnee) sieht, ist das ein Zeichen für hohe Schneeablagerungen. Da ist Vorsicht geboten. Überall dort, wo noch keine
Spur im Schnee ist, muss man höllisch aufpassen. Selbst, wenn man eine Spur sieht, heißt das nicht, dass nicht daneben trotzdem Gefahr besteht.

GT: Kann ich mich versichern?

Pfund: Ja, man kann über die Bergrettung eine Versicherung abschließen. Das bedeutet, im Falle einer Rettung übernimmt die Versicherung die Kosten dafür. Es kommt sehr oft vor, dass wir nach einer Rettung geklagt werden, wenn die Kosten für zum Beispiel Hubschraubereinsätze zu bezahlen sind. Dabei waren sie im Moment der Rettung noch zutiefst dankbar.

GT: Was sollte man immer bedenken?

Pfund: Der Mensch ist Gast in den Bergen, und es wäre schön, wenn er sich so benehmen würde.

Das Hotel Regina ist chices Townhouse und gemütliches Refugium zugleich. Wer Dalmatiner Paul kennenlernen möchte, klickt hier!

 

Das sommer.frische.kunst-Festival mit Art Weekend vom 27.07. - 30.07.2017. Hier geht´s zur sommer.frische.kunst!